finanzprobleme.info

Die Grünen und Steuer für Reiche! Reichensteuer?

Steuern für Reiche? Mehr Geld für alle!

Das ist eine der Hauptforderung der Grünen, wenn Sie an die Macht kommen. Und das ist ganz und gar nicht unwahrscheinlich! Durch das Hin-und-her-  Gezerre von Laschet und Söder ist die Wahrscheinlichkeit doch enorm gestiegen.
Kommt damit dann die Vermögensteuer zurück? Folglich wollen die Grünen dann einen neuen Steuersatz für Einkommen ab 100.000 €. Jedoch für die Normalverdiener gibt es dann 100 € mehr. Das Steuerprogramm der Grünen dreht sich vordringlich darum, 50 Milliarden Euro jährlich in ein Investitionsprogramm stecken, um damit den ökologischen Umbau des Landes voranzutreiben. Dann wird natürlich an der Steuerschraube gedreht.

Die Grünen und ihre Pläne nach einem Wahlsieg!

Steuererhöhung und die Grünen? Das ist sehr wahrscheinlich, zumindest wenn man in deren aktuelles Wahlprogramm schaut. Möglicherweise könnten bei einem Wahlsieg der Grünen sogar ein grüner Kanzler*in herausspringen.
Das wird dann bedeuten: höhere Steuern für Reiche, (ab100.000 € ) und geringfügige Entlastungen für Geringverdiener. Das natürlich einhergehend mit einer höheren Verschuldung des Bundes.

Das ist dann das, was bei einem Wahlsieg der Grünen passieren soll. Aller Wahrscheinlichkeit nach, wird es dann auch so kommen.
Zentrales Vorhaben der Grünen ist dann die Wirtschafts- und Finanzpolitik.
Ein Politikfeld, auf den die Grünen dann hoffentlich nicht verloren gehen. Denn durch die Steuer- und Schulden Erhöhungen wird das bittere Ende für uns alle wahrscheinlich so aussehen, das wir alle dann wieder die Zeche zahlen müssen.

Mit wir meine ich dann die sogenannten Geringverdiener, Rentner und kleinen Selbstständigen die immer die schnellsten und leichtesten Opfer sind. Renten werden dann – anstatt erhöht – weiter gekürzt. Dort ist dann der geringste Widerstand zu erwarten. Geht ja auch am einfachsten.

Dann die Gruppe der Arbeitnehmer und Angestellten.

Und genau hier ist es doch mit am einfachsten Gelder einzutreiben. Krankenkassenbeiträge und Sozialversicherungen werden erhöht. Dann noch die Lohnsteuer. Da braucht man mit keinem einzeln reden. Ein Beitragssatz wird festgesetzt. Ab da sind dann die Arbeitgeber am Zug, diese erhöhten Beiträge vom Lohn einzubehalten und an den Fiskus auszukehren.

Schöne neue – aber auch alte Welt  und die Grünen!

Sinnvoller wäre es allemal, wenn endlich die internationalen Konzerne ihre Gewinne nicht mehr in Steueroasen wie Irland versteuern würden. Dort werden 10 % max. 15 % Steuern fällig. Und selber diese werden dann noch durch gigantische Steuertricks verkürzt.
Endlich muss es eine gesetzliche Regelung geben, die Konzerne wie Amazon, Facebook und Co. zwingen ihre Gewinne dort zu versteuern, wo diese anfallen. Nämlich immer in dem Land, deren Einwohner diese Dienste und Angebote nutzen.
Das bringt unter Umständen soviel an Finanzkraft ein, dass es für erhebliche Einkommens- und Rentensteigerungen reicht. Außerdem könnte sich auch die allgemeine Steuerlast erheblich reduzieren.

Neuverschuldung vermeiden und Schulden verringern.

Außerdem müsste auch eine Neuverschuldung nicht in dem geplanten Maß vorgenommen werden. Möglicherweise könnten sogar Schulden abgebaut und eine Neuverschuldung massiv verhindert werden.

Neuverschuldung verhindern und Kreditlast durch Umschuldung verringern.
Diese durch Zusammenfassung aller Verbindlichkeiten – trotz Schufa!  *

 

* Eines ist aber immer gegeben! Ganz ohne Bonität geht es nicht! Deshalb setzen wir eine gewisse Bonität  voraus. Das beinhaltet auch den Nachweis regelmäßiger  Einnahmen, damit die Rückzahlung eines gewährten Darlehens auch sicher gestellt ist! Aber auch mit einer nicht so guten Bonität haben wir ja immer noch unser Kreditprogramm trotz – oder auch – ohne Schufa im Angebot. 

So geht Kredit heute!

Stets der (wie) für Sie gemacht Kredit! Noch heute ein kostenloses  Kreditangebot erhalten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: